Summer 2019
Courses
Choreographie der Dinge

Angewandte Theater-, Tanz- und Performancetheorie


Wie also das Theater-, Tanz- und Performance-Vokabular mit einem materiellen Parcours durch die Dinge, die uns (auch on stage) umgeben und anblicken, erweitern? Lässt sich dieses Vokabular mit zeitgenössischen philosophischen Diskursen (wie z.B. dem spekulativen Materialismus, dem agentiellen Realismus etc.) in Korrespondenz setzen? Ist so eine Korrespondenz unbedingt politisch zu lesen? 

Wie ‚tanzen‘ ‘autonome’ Dinge? Schrittweise intraaktiv? Wie kann eine emanzipierte Choreographie der Dinge die Dichotomie Objekt-Subjekt aufheben? Wie die Relationen menschlich/nichtmenschlich, lebendig/nichtlebendig, Subjekt/Objekt, aktiv/passiv, primär/sekundär, digital/analog, Materie/Diskurs, Effekt/Affekt, Darstellung/Ausstellung politisch und choreographisch überdenken? 
Im Rahmen der Lehrveranstaltung finden auch Aufführungsbesuche statt.


Termine: an folgenden Montagen 13:00–18:00 h: 11.3.; 18.3., 25.3.(Zusatztermine: 1.4., 8.4.) am Paulusplatz; sowie Theaterbesuch am 15./16.3. und am 21./22./23.3.
Prüfungsmodalitäten: Mitarbeit während der LV sowie Referat oder künstlerische Skizze zum Thema der LV.

Mehr Info auf der Base Angewandte

 

Credit: Jérôme Bel, 1994: Nom donne par l’auteur (Photo © Herman Sorgeloos)