Winter 2018/19
Courses
AUTO – Bild Text Layout

Als KünstlerIn ist man oft gezwungen, verschiedene Kompetenzen auszulagern. D. h. in den meisten Fällen werden Fotos von den eigenen Arbeiten oder von Ausstellungsansichten von professionellen FotografeInnen produziert. In weiterer Folge werden dann das Bearbeiten der Fotos bzw. das Gestalten des Layouts von GrafikerInnen übernommen. Und des Öfteren wird dann auch ein Text über die Arbeit z. B. von KritikerInnen verfasst. Meistens ist man mit dem Ergebnis zufrieden, oft aber auch nicht.

Die „Sichtweisen“ der FotografInnen, bzw. der GrafikerInnen entsprechen nicht immer die der KünstlerInnen. So ist man einerseits als KünstlerIn gefordert, seine „Sichtweise“ genau zu artikulieren, oder die unterschiedlichen Komponenten (Bild-Text-Layout) selbst in eine Form zu bringen.

In der Lehrveranstaltung soll ebendies (in Form bringen) versucht werden, die eigene Arbeit so gut wie möglich dokumentarisch zu „inszenieren“, und in weiterer Folge auch „fit“ für spätere Einreichungen (Stipendien, artist in residence Programmen, Wettbewerben, Preisen, etc. ...) zu sein.
 
- Beginnend mit einer nochmaligen inhaltlichen Auseinandersetzung der Arbeit
  selbst.
- Wieviel und was ist in einer Dokumentation notwendig, um die Arbeit für den
  Betrachter richtig lesbar zu machen?
- Welche Bildinformation ist relevant um eine Arbeit dokumentarisch zu verstehen?
- Welcher Blickwinkel unterstützt eine Arbeit im Foto?
- Verlangt eine Rauminstallation überhaupt Raum in einer Dokumentation?
- Ist ein Objekt, bzw. eine Skulptur nur als Ganzes in einer Dokumentation fassbar,
  oder reicht ein kleiner Ausschnitt vom Objekt oder der Skulptur?
- Wie unterstützt ein Layout die dokumentierte Arbeit?
- Welche Rolle spielt die Typographie?
- Kann sie unterstützend sein, oder ist sie auch selbst ein wesentlicher Träger von
  Information?
- Wieviel Text, wenn überhaupt, benötigt die dokumentierte Arbeit um sie zu
  verstehen?

Diese und weitere sich stellende Fragen sollten in der Lehrveranstaltung vor allem praktisch behandelt werden. Die Lehrveranstaltung ist indirekt an das ZKF (Ortsbezogene Kunst) gekoppelt, wo die einzelnen Präsentationen der StudentInnen unter anderem auch als Ausgangspunkte für die Lehrveranstaltung dienen.

Da die Ressourcen bezüglich Computer (3 iMac) und Fotokameras in unserer Abteilung begrenzt sind, wäre es notwendig, dass jeder Teilnehmer seinen eigenen Computer mit den Adobe Programmen (Photoshop – Indesign) und eine digitale Fotokamera zur Lehrveranstaltung mitbringt. 

Der Kurs wird hauptsächlich in Deutsch gehalten, but inputs in English are very welcome.

Der Kurs findet jeden Freitag 10.00 - 12.00 Uhr statt. 
 


Mehr Info auf der Base Angewandte


Foto: Heribert Friedl